It doesn't hurt me - do you wanna know how it feels?

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Blitzlichter
  Finsternis
  Die Gabe
  Liebe und andere Lügen
  Short Notice
  Under Construction
  Wenn wir gestorben sind
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/regensplitter

Gratis bloggen bei
myblog.de





~ Spukhaus ~

Sei höflich, wenn du den Ball holen willst der
dir beim Spielen durchs Oberlicht gekracht ist,
es könnt sonst deine letzte Tat sein.

Beachte alle wichtigen Regeln, die im Umgang
mit Situationen wie dieser hier gelten,
Oma hatte sie dir in Geschichten verpackt:

Fass dir ein Herz, putz' dir die Nase und
vergiss nicht dir die Schuhe neu zu binden,
man achtet dort drin auf Manieren.

Geh ruhigen Schrittes, mach den Kopf frei und
berühr' ruhig die Holztür in der Wand die du
noch nie zuvor so nah gesehen hast.

Sag „bitte“ eh du die Klinke nimmst und fass
ja nicht den Türklopfer vor deiner Nase an,
er beißt wenn du nicht aufpasst.

Mach auf und geh jetzt schnell in Haus hinein,
lass die Spinnweben möglichst unbeachtet,
an Ende schreckst du sonst Arachne auf.

Geh' gefasst die Treppe rauf, bleib aber leise
und tritt nicht mittig auf die nackten Stufen,
sie sind schon alt und arg gebrechlich.

Wende dich nach links, ignorier das Heulen
der Gespenster weit hinten im Ostflügel,
sie wollen nicht nur spielen.

Lass die erste Flurtür rechts von dir liegen,
es lebt eh nichts mehr was dahinter wohnt,
auch wenn es mit der Zeitung raschelt.

Geh weiter, schau kein Portrait an den Wänden
zu lange an, denn die Blicke sind durchbohrend
und brennen Löcher in den Strickpullover.

Sei still, auch wenn es allerorten lauter knarrt.
Du möchtest nicht den Hausherrn wecken
der noch friedlich im Keller schläft.

Geh auf den Dachboden, nimm die Wendeltreppe
und mach keine Umwege, egal was du hörst,
hier drin wird niemand gern gestört.

Unterm Dach angekommen nimm jetzt deinen
Ball auf, geh den Weg zurück und dann hinaus,
lass dich nicht vom Weg abbringen.

Wenn du das geschafft hast und noch lebst
bleib lieber weg für die nächsten paar Jahre,
Spukhäuser merken sich ihre Besucher.
30.4.09 23:09


Werbung


~ Mama hat das Klo wieder verstopft ~

Mama hat das Klo wieder verstopft,
das macht sie hin und wieder mal
wenn es ihr „viel zu bunt“ wird.

Dann kocht und backt sie jede Nacht
die Augen sind dabei voll Freude
der Kochtopf voll mit Frank.

„Frank, Frank, armer Frank,
so wie all die andern Kerle,
verhunzte nur mein Leben,
war Papa Nummer elf.“

Größere Brocken landen im Müll,
der Kater mag gekochtes Gehirn
und manches hebt Mama auf.

Aber das meiste kriegt doch das Klo,
Franks Finger winken zum Abschied
und gehen dann mit der Spülung.

„Frank, Frank, armer Frank,
so wie all die andern Kerle,
verhunzte nur mein Leben,
wer wird wohl Papa Nummer zwölf?“
30.4.09 23:13


~ Liebe macht bunt ~

Ruhm diesen Tönen! Dieser Farbenflur!
Von tiefem Blau und Grün um meine Augen
Dabei ist's nur des Streichelns zarte Spur
Von seinen Händen, die zu sonst nichts taugen.

So geht es jeden Tag – ich will nicht mehr!
Möcht' frei sein, fortgeh'n, endlich ihm entrinnen,
Und doch – mein Herz liebt ihn noch immer sehr
Selbst wenn der Weltrest denkt ich sei von Sinnen.

So bleib' ich, füg' mich, warte auf die Nacht
Die alles grau malt, selbst die schlimmsten Wunden.
Jetzt hab' ich Ruhe, wenn er nicht erwacht
und kann so bis zum nächsten Mal gesunden.
30.4.09 23:07


~ Cracked Heart ~

Emotional hunger that can’t be satisfied
Flashing teeth & gentle claws,
Made of desire and false hope
Ripping away this innocent flesh.
Tearing apart my soul and my life,
Thrilling me to the core of my heart.
You said you’d love to do so.

What about me?
What about the thoughts,
The feelings of mine?
What about my emotions,
Especially those for you,
Gentle incubus?

Where have you been during those damned centuries
While I supped the pestilent air of emotional captivity?
Why haven’t you heard my craving prayers?
Where did you hide while I longed for your kiss
That would have made my mentally death
A welcomed, delightful festival?

Close my eyes, sepulchre me next to the Ocean
So that in a millennia I’ll become one of those
White crests which you like,
which you adore so much.
Adore for their innocence and their beauty.
I could at least become something
Akin to one of the things you loved.
White crests, existing just to regale you...
All my love... just for you.
31.7.06 10:41


~ Verharren ~

Silberflügel streicheln mein Gesicht
Wenn du verstummt vorüberschreitest.
Rosenblätter färben Wasser blutig rot
Wie Tränenbäche unaufhaltsam fließend.
Das Sehnen nimmt kein Ende, schreit
Dem Verstand ins bittere Granitgesicht
Wenn du die königlichen Augen von mir nimmst.
Dann bin ich einsam.
Dann bin ich nichts.
Dein Lachen wandelt Dreck in Gold
Aus Unrat macht dein Zwinkern Diamantenstaub.
Du bist ein Kind der Götter, beispiellos
Und ich kann nur anbetend deine Gunst erflehn
31.7.06 10:39


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung